Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt

Weizensensitivität: Forscher suchen verträglichere Sorten

Dienstag, 5. April 2016 – Autor:
Bis zu fünf Prozent der Bevölkerung leiden an einer Weizen-Unverträglichkeit. Die Weizensensitivität kann Beschwerden von Durchfall bis hin zu Depressionen verursachen. Forscher suchen jetzt nach verträglicheren Sorten.
Weizenmehl enthält Proteine, die eine Unverträglichkeit auslösen können

Weizenmehl enthält Proteine, die nicht jeder verträgt – Foto: bit24 - Fotolia

„Die Nicht-Zöliakie-Weizensensitivität (NCWS) ist nicht zu verwechseln mit einer Zöliakie - einer Glutenunverträglichkeit - oder einer Weizenallergie“, erklärt Projektkoordinator Prof. Detlef Schuppan, Leiter des Instituts für Translationale Immunologie der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Insbesondere die Zöliakie sei meist eindeutig nachweisbar. Den wahrscheinlichen Auslöser der Weizensensitivität entdeckten Schuppan und sein Team hingegen erst vor kurzem: Die α-Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATIs), eine Gruppe von Proteinen, die natürlicherweise im Weizen vorkommt.

Weizensensitivität: Bestimmte Proteine aktivieren Immunsystem

In hoher Menge aufgenommen aktivieren die ATIs bei den Betroffenen den Teil des Immunsystems, der für das Erkennen von Krankheitserregern verantwortlich ist. Dieser setzt daraufhin entzündliche Proteine frei und verursacht die Beschwerden.

„Entzündliche Reaktionen im Körper werden aktiviert beziehungsweise verstärkt. Das kann Bauchschmerzen, Benommenheit, Müdigkeit, Gelenk- und Muskelschmerzen, Hautveränderungen, depressive Stimmung und eine Verschlechterung einer chronischen Erkrankung verursachen“, sagt Prof. Schuppan.

Weizensensitivität tritt öfter auf als Zöliakie oder Weizenallergie

„Während gerade einmal jeweils ein Prozent der deutschen Bevölkerung an der Zöliakie oder einer Weizenallergie leiden, sind wahrscheinlich mindestens fünf Prozent von der NCWS betroffen“, meint Dr. Friedrich Longin, Leiter des Arbeitsgebietes Weizen an der Universität Hohenheim und Mit-Initiator des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts „Weizensensitivität“.

Die Wissenschaftler wollen den ATI-Gehalt einzelner Weizensorten bestimmen, herausfinden, ob er genetisch oder durch Umwelteinflüsse zustande kommt, welche Proteine primär die Immunantwort auslösen, und inwieweit die ATIs mit den Backeigenschaften zusammenhängen.

Weizensensitivität: Alte und neue Sorten angebaut und untersucht

Dafür wurden an drei verschiedenen Standorten 150 Weizensorten angebaut, von modernen Elite-Sorten bis zu wichtigen alten Weizenarten, die noch in der 1960ger Jahren verwendet wurden sowie zehn verschiedene Dinkelsorten.

Inzwischen sind die Körner geerntet, gedroschen und aufgereinigt und werden genauer im Labor untersucht. Mittelfristig sollen die Erkenntnisse helfen, neue Weizensorten zu züchten, die auch für empfindliche Bevölkerungsgruppen gut verträglich sind und dennoch gute Backeigenschaften besitzen.

Foto: bit24

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsmittelallergie , Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Aktuelle Nachrichten

Weitere Nachrichten
Die Langzeitfolgen der Corona-Pandemie machen Beschäftigten in Gesundheitsberufen besonders zu schaffen. Das zeigt eine Analyse der AOK-Nordost für Berlin. Eine Berufsgruppe ist sogar doppelt so oft betroffen wie der Durchschnitt der Versicherten.

Die Charité hat am Montag eine stadtweite Kampagne gestartet, um neue Mitarbeitende zu gewinnen. Besonders Pflegekräfte werden umworben, aber auch in Forschung, Lehre und Verwaltung sucht die Universitätsmedizin Verstärkung.

Trotz internationaler Transparenzregeln werden viele klinische Studien nicht veröffentlicht. Wichtige Ergebnisse bleiben somit verborgen. Dem setzt das Berlin Institute of Health (BIH) der Charité nun mit einem öffentlich einsehbaren Dashboard etwas entgegen.
Interviews
Einen ambulanten Pflegedienst in Berlin zu finden, ist schwierig geworden. Personalmangel ist das Hauptproblem. Dabei gäbe es relativ einfache Lösungen, sagt Thomas Meißner vom AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG). Im Gespräch mit Gesundheitsstadt Berlin verrät der Pflegeexperte und Chef eines häuslichen Krankenpflegedienstes, wie man Menschen in den Pflegeberuf locken könnte und warum seine Branche noch ganz andere Sorgen hat als die Personalfrage.

Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.
Logo Gesundheitsstadt Berlin