Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt

Pollenflug erhöht das Covid-19-Infektionsrisiko

Donnerstag, 11. März 2021 – Autor:
Sind viele Pollen in der Außenluft unterwegs, kommt es zu erhöhten Covid-19-Infektionsraten. Denn die Pollen schwächen das Immunsystem - auch bei Nicht-Allergikern.
Mit dem Polenflug erhöht sich auch das Risiko für eine SARS-CoV-2-Infektion

– Foto: Adobe Stock/PS.DES!GN

Sind viele Pollen in der Außenluft unterwegs, ist das Risiko einer Covid-19-Infektion erhöht. Denn die Pollen schwächen das Immunsystem. Auch bei Nicht-Allergikern. Das hat ein Forscher-Team unter der Leitung der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München gezeigt.

Im Frühjahr 2020 traf der Ausbruch der Corona-Pandemie in der nördlichen Hemisphäre mit den Flugzeiten der Baumpollen zusammen. Die Wissenschaftler wollten nun wissen, welchen Einfluss die Pollenkonzentration auf Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 hat.

Pollendaten aus 31 Ländern gesammelt

Unter Federführung von Studienautor Athanasios Damialis sammelte das Team am Lehrstuhl für Umweltmedizin an der TUM Daten zu Pollenkonzentrationen in der Luft, meteorologischen Bedingungen und zur SARS-CoV-2-Infektionsrate.

Die Wissenschaftler analysierten Pollendaten von 130 Stationen in 31 Ländern auf fünf verschiedenen Kontinenten. In ihre Berechnung bezogen sie auch Daten zu Besiedelungsdichte und Lockdowns ein. Das Team zeigte, dass luftgetragene Pollen im Durchschnitt 44 Prozent der Varianz der Infektionsraten erklären können. Manchmal spielten aber auch Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur eine Rolle.

Pollen ließen Infektionsrate um 20 Prozent steigen

Galten in den untersuchten Gebieten Lockdown-Regeln, halbierte sich die Zahl der Infektionen im Schnitt bei vergleichbarer Pollenkonzentration. An Orten ohne Lockdown-Regelungen stieg die Infektionsrate im Schnitt um vier Prozent, wenn sich die Anzahl der Pollen in der Luft um 100 pro Kubikmeter erhöhte.

In deutschen Städten kamen im Untersuchungszeitraum zeitweise pro Tag bis zu 500 Pollen auf einen Kubikmeter – was  zu einem Anstieg der Infektionsraten um mehr als 20 Prozent führte.

Pollen schwächen die Virenabwehr

Hintergrund: Wenn Pollen fliegen, reagiert die Körperabwehr in abgeschwächter Form auf Viren der Atemwege. Wenn ein Virus in den Körper gelangt, produzieren infizierte Zellen üblicherweise Signalproteine - auch bei SARS-CoV-2. Diese sogenannten antiviralen Interferone rufen benachbarte Zellen dazu auf, ihre antivirale Abwehr zu verstärken, um die Eindringlinge in Schach zu halten. Außerdem wird eine Entzündungsreaktion aktiviert, um die Viren zu bekämpfen.

Ist die Pollenkonzentration in der Luft hoch und werden neben Viren auch Pollen eingeatmet, werden weniger solcher antiviralen Interferone produziert. Auch die eigentlich heilsame Entzündungsreaktion wird beeinflusst. Dabei spielt es keine Rolle, ob Betroffene an Allergien gegenüber diesen Pollen leiden.

Pollenflug erhöht das Covid-19-Infektionsrisiko

Der Pollenflug erhöht also das Covid-19-Infektionsrisiko. Co-Autorin Claudia Traidl-Hoffmann, Professorin für Umweltmedizin, rät Risikopatienten, in den nächsten Monaten die Pollenflugvorhersagen zu Rate zu ziehen. "Staubfiltermasken zu tragen, wenn die Pollenkonzentration hoch ist, kann das Virus und den Pollen gleichermaßen von den Atemwegen fernhalten", sagte sie in einer Pressemitteilung der TUM. Die Studie erschien im Fachmagazin PNAS.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Heuschnupfen

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenflug

21.04.2020

Deuten Schnupfen, Husten oder Atemnot auf Heuschnupfen oder sind es Symtome einer COVID-19-Erkrankung? Es gibt einfache Kriterien, das zu unterscheiden. Und wer an Allergien leidet, sollte auch in diesen Zeiten seine Medikamente weiternehmen.

Aktuelle Nachrichten

Weitere Nachrichten
Die Langzeitfolgen der Corona-Pandemie machen Beschäftigten in Gesundheitsberufen besonders zu schaffen. Das zeigt eine Analyse der AOK-Nordost für Berlin. Eine Berufsgruppe ist sogar doppelt so oft betroffen wie der Durchschnitt der Versicherten.

Die Charité hat am Montag eine stadtweite Kampagne gestartet, um neue Mitarbeitende zu gewinnen. Besonders Pflegekräfte werden umworben, aber auch in Forschung, Lehre und Verwaltung sucht die Universitätsmedizin Verstärkung.

Trotz internationaler Transparenzregeln werden viele klinische Studien nicht veröffentlicht. Wichtige Ergebnisse bleiben somit verborgen. Dem setzt das Berlin Institute of Health (BIH) der Charité nun mit einem öffentlich einsehbaren Dashboard etwas entgegen.
Interviews
Einen ambulanten Pflegedienst in Berlin zu finden, ist schwierig geworden. Personalmangel ist das Hauptproblem. Dabei gäbe es relativ einfache Lösungen, sagt Thomas Meißner vom AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG). Im Gespräch mit Gesundheitsstadt Berlin verrät der Pflegeexperte und Chef eines häuslichen Krankenpflegedienstes, wie man Menschen in den Pflegeberuf locken könnte und warum seine Branche noch ganz andere Sorgen hat als die Personalfrage.

Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.
Logo Gesundheitsstadt Berlin