Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt

Parodontitis: Kassen zahlen seit 1. Juli mehr Leistungen

Montag, 5. Juli 2021 – Autor:
Bisher haben gesetzliche Krankenkassen nur die akute Behandlung einer Parodontitis bezahlt. Seit dem 1. Juli gehören auch die Vor- und die Nachbehandlung zum Leistungskatalog.
Menschen mit schwerer Parodontitis profitieren seit dem 1. Juli von Änderungen im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen

Menschen mit schwerer Parodontitis profitieren seit dem 1. Juli von Änderungen im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen – Foto: © Adobe Stock/ Dan Race

Gesetzlich Versicherte mit schwerer Parodontitis bekommen seit dem 1. Juli mehr Therapieangebote von ihrer Krankenkasse bezahlt. Bisher haben die Kassen nur die Kosten für akute Behandlung einer Parodontitis erstattet. Seit dem 1. Juli gehören auch die Vor- und die aufwändige Nachbehandlung zum Leistungskatalog. Grundsätzlich muss eine Parodontitis-Therapie weiterhin bei der Kasse beantragt werden. Dafür erstellt der Zahnarzt nach der Diagnose einen Heil- und Kostenplan, den der Patient bei der Krankenkasse einreichen muss.

Große Zahnfleischtaschen sind behandlungsbedürftig

Eine Parodontitis gilt als behandlungsbedürftig, wenn Zahnfleischtaschen eine Tiefe von mindestens 3,5 Millimetern haben. In der neuen Richtlinie zur Parodontitisbehandlung ist festgelegt ist, dass Zahnärzte vor der Therapieplanung Stadium und Grad der Erkrankung erheben müssen. Ebenso müssen Risikofaktoren wie Diabetes mellitus oder Rauchen in einem Aufklärungsgespräch abgeklärt werden. Zahnärzte sind auch verpflichtet, ihre Patienten auf eine aktive Teilnahme an der Therapie hinzuweisen, etwa eine gute Mundhygiene.

Die Therapie richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung. Die Richtlinie sieht eine systematische Behandlung auf dem aktuellen Stand wissenschaftlicher Erkenntnis vor. Dazu gehören eine antiinfektiöse Therapie, eine Antibiotikatherapie,  chirurgische oder Regenerative chirurgische Eingriffe.

Zwei Jahre Nachbehandlung

Ebenfalls neu ist die Erstattung einer langfristigen Nachbehandlung. Diese sogenannte „Unterstützende Parodontitistherapie“ (UPT) sieht eine regelmäßige Kontrolle durch den Zahnarzt vor. Bei diesen Terminen – in der Regel ein- bis dreimal pro Jahr - erfolgt neben einer Kontrolle der Mundhygiene eine Reinigung aller Zähne von Biofilmen und Belägen, falls nötig auch das Messen und Reinigen verbliebener Zahnfleischtaschen. Die UPT kann zwei Jahre nach Abschluss der eigentlichen Behandlung in Anspruch genommen werden. Eine Verlängerung ist bei Bedarf möglich.

Die neue Richtlinie sieht außerdem eine spezielle Früherkennungsuntersuchung auf Parodontitis vor. Das sogenannte der Parodontale Screening Index (PSI) kann von gesetzlich Versicherten alle zwei Jahre in Anspruch genommen werden.

Entzündung des Zahnhalteapparats

Parodontitis wurde früher Parodontose genannt. Da es aber eine entzündliche Erkrankung ist, ist Parodontitis der korrekte Begriff. Die Entzündung betrifft nicht nur das Zahnfleisch, sondern den gesamten Zahnhalteapparat, zu dem auch Wurzelhaut, Zahnzement und Haltefasern im Zahnfach gehören. Schreitet die Erkrankung fort, droht ein Knochenabbau am Zahnhalteapparat mit Zahnlockerungen und Zahnverlust. Wegen der chronischen Entzündung steht Parodontitis mit weiteren Erkrankungen wie Diabetes, koronaren Herzerkrankungen oder Schlaganfällen in Verbindung. 

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin , Krankenkassen

Weitere Nachrichten zum Thema Parodontitis

31.12.2020

Parodontitis, eine Erkrankung des Zahnhalteapparates, kann zum Zahnverlust führen. Mehr als die Hälfte der 35- bis 44-jährigen leidet daran. Künftig sollen Zahnärzte sie systematischer behandeln.

06.01.2020

Entzündetes Zahnfleisch und Zahnfleischbluten sollten nicht ignoriert werden, denn oft steckt eine Zahnfleischentzündung dahinter. Diese kann wiederum zur Parodontitis und sogar zum Zahnausfall führen. Bewährt haben sich bei entzündetem Zahnfleisch einige einfache Methoden.

Aktuelle Nachrichten

Weitere Nachrichten
Die Langzeitfolgen der Corona-Pandemie machen Beschäftigten in Gesundheitsberufen besonders zu schaffen. Das zeigt eine Analyse der AOK-Nordost für Berlin. Eine Berufsgruppe ist sogar doppelt so oft betroffen wie der Durchschnitt der Versicherten.

Die Charité hat am Montag eine stadtweite Kampagne gestartet, um neue Mitarbeitende zu gewinnen. Besonders Pflegekräfte werden umworben, aber auch in Forschung, Lehre und Verwaltung sucht die Universitätsmedizin Verstärkung.

Trotz internationaler Transparenzregeln werden viele klinische Studien nicht veröffentlicht. Wichtige Ergebnisse bleiben somit verborgen. Dem setzt das Berlin Institute of Health (BIH) der Charité nun mit einem öffentlich einsehbaren Dashboard etwas entgegen.
Kliniken
Interviews
Einen ambulanten Pflegedienst in Berlin zu finden, ist schwierig geworden. Personalmangel ist das Hauptproblem. Dabei gäbe es relativ einfache Lösungen, sagt Thomas Meißner vom AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG). Im Gespräch mit Gesundheitsstadt Berlin verrät der Pflegeexperte und Chef eines häuslichen Krankenpflegedienstes, wie man Menschen in den Pflegeberuf locken könnte und warum seine Branche noch ganz andere Sorgen hat als die Personalfrage.

Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.
Logo Gesundheitsstadt Berlin