Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt

Krebsexperten raten von Krebsdiät ab

Freitag, 8. Mai 2015 – Autor:
Krebsdiäten wie die ketogene Diät sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Krebsmediziner raten jedoch von einer Krebsdiät ab. Viel besser sei eine vollwertige Ernährung.
Krebsdiäten sind aus Sicht von Schulmedizinern wenig sinnvoll

Krebsdiäten sind aus Sicht von Schulmedizinern wenig sinnvoll

Gibt es eine Krebsdiät? Diese Frage beschäftigt nicht nur Krebspatienten, sondern auch die Schulmedizin. Zahlreiche Studien haben bereits die Wirkung von Krebsdiäten wie etwa die ketogene Diät bei verschiedenen Krebserkrankungen untersucht. Doch bislang gibt es keinen Hinweis, dass eine Krebsdiät einen Einfluss auf das Überleben hat. Auch die viel diskutierte ketogene Diät konnte bislang bei Krebs nicht überzeugen. Von dieser sehr fettreichen, aber kohlenhydratarmen Ernährung versprechen sich viele ein „Aushungern“ des Tumors, der sehr stark von Zucker lebt. Bei schweren Epilepsien hat die ketogene Diät indes schon zu Erfolgen geführt. Der Wirkmechanismus ist jedoch letztlich ungeklärt.

Es gibt keine Krebsdiät, sagen Onkologen

Krebsexpertin Dr. Jutta Hübner von der Deutschen Krebsgesellschaft sagt: „Es gibt keine sinnvolle Krebsdiät.“ Betroffene sollten ausgewogen essen und auf eine ausreichende Zufuhr von Kohlenhydraten, Vitaminen, Eiweißen und Fetten achten. Gegen den moderaten Verzehr von Fleisch gibt es der Expertin zufolge auch keine Einwände, davon ausgenommen ist allerdings gepökeltes rotes Fleisch. Insgesamt sollte man den Verzehr von tierischen Fetten – dazu gehören auch Butter und Sahne – so gering wie möglich halten. Auch spezielle Nahrungsergänzungsmittel seien in der Regel überflüssig.

„Für Krebspatienten gilt das, was im Prinzip für jeden gilt“, sagte Hübner bei einem Patientenforum der Techniker Krankenkasse Anfang Mai, „eine ausgewogene und normale Ernährung, bewusst leben, so viel Bewegung wie möglich und genießen Sie auch mal. Schokolade oder Kuchen sind kein Tabu“, so die Onkologin.

Mangelernährung vorbeugen

Oft stellen sich während einer Krebserkrankung aber Ernährungsprobleme und Therapie-Nebenwirkungen ein, die eine vollwertige Ernährung nicht mehr möglich machen. Die Berliner Krebsgesellschaft hat hierzu Wissenswertes in ihrer Broschüre „Unterstützende Ernährungstherapie“ zusammengefasst. Bei Übelkeit empfehlen die Experten zum Beispiel Ingwertee und trockenes Gebäck wie Zwieback. Von zu heißen oder kalten Speisen wird ebenfalls abgeraten. Bei Gewichtsverlust sei unter Umständen eine speziell fett- und eiweißreiche Kost empfehlenswert. „Wenn Probleme bei der Nahrungsaufnahme oder Verdauung bestehen, kann eine unterstützende Versorgung mit Trinknahrungen oder sogar Ernährungslösungen hilfreich sein“, betont Diätassistent Lars Selig vom Kompetenznetzwerk Enterale Ernährung. Ein guter Ernährungszustand sei bei Krebs besonders wichtig, um die Therapie und den Heilungsprozess besser zu überstehen.

Foto: DAK 

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Weitere Nachrichten
Die Langzeitfolgen der Corona-Pandemie machen Beschäftigten in Gesundheitsberufen besonders zu schaffen. Das zeigt eine Analyse der AOK-Nordost für Berlin. Eine Berufsgruppe ist sogar doppelt so oft betroffen wie der Durchschnitt der Versicherten.

Die Charité hat am Montag eine stadtweite Kampagne gestartet, um neue Mitarbeitende zu gewinnen. Besonders Pflegekräfte werden umworben, aber auch in Forschung, Lehre und Verwaltung sucht die Universitätsmedizin Verstärkung.

Trotz internationaler Transparenzregeln werden viele klinische Studien nicht veröffentlicht. Wichtige Ergebnisse bleiben somit verborgen. Dem setzt das Berlin Institute of Health (BIH) der Charité nun mit einem öffentlich einsehbaren Dashboard etwas entgegen.
Interviews
Einen ambulanten Pflegedienst in Berlin zu finden, ist schwierig geworden. Personalmangel ist das Hauptproblem. Dabei gäbe es relativ einfache Lösungen, sagt Thomas Meißner vom AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG). Im Gespräch mit Gesundheitsstadt Berlin verrät der Pflegeexperte und Chef eines häuslichen Krankenpflegedienstes, wie man Menschen in den Pflegeberuf locken könnte und warum seine Branche noch ganz andere Sorgen hat als die Personalfrage.

Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.
Logo Gesundheitsstadt Berlin