Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt

Kliniken legen bei Notfallversorgung eine Milliarde Euro drauf

Samstag, 18. November 2017 – Autor:
Die Rettungsstellen der deutschen Krankenhäuser sind beliebt. Doch die Notfallversorgung bescherte den Kliniken im letzten Jahre ein Defizit von einer Milliarde Euro. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft sieht Handlungsbedarf.
Notfallambulanzen der Krankenhäuser: Ständige Erreichbarkeit wird von den Kassen nicht refinanziert

Notfallambulanzen der Krankenhäuser: Ständige Erreichbarkeit wird von den Kassen nicht refinanziert

Deutsche Krankenhäuser haben im vergangenen Jahr 2016 rund 11,9 Millionen ambulante Notfälle versorgt. Diese Zahl geht aus dem "Krankenhaus Barometer 2017" des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) hervor. Die Befragung kommt  aber noch zu einem weiteren Ergebnis: Für 96 Prozent der Häuser war die Versorgung keinesfalls kostendeckend: Das gesamte Defizit wird auf rund eine Milliarde Euro beziffert. Grund ist die anhaltend schlechte Finanzierung. Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) Georg Baum hält die Defizite nicht für akzeptabel.

Krankenhäuser fordern maßgeschneiderte Finanzierung

„Aus Krankenhaussicht muss im Mittelpunkt einer Lösung eine auf die Kliniken zugeschnittene Finanzierung der Leistungen stehen“, sagte Baum anlässlich der Veröffentlichung des Barometers. Dazu gehöre auch die direkte und ungedeckelte Abrechnung der Notdienstleistungen mit den Krankenkassen. Konzepte, die im Wesentlichen die Fortsetzung der sektorgetrennten Patientenzuordnung propagierten, seien rückwärtsgewandt und führten nicht weiter. „Deshalb lehnen auch die Krankenhäuser die zentralen Punkte des Sachverständigenratsgutachtens ab", so Baum.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung des Gesundheitswesens hatte im September ein bundesweit einheitliche Notrufnummer und integrierte Notfallzentren (INZ) vorgeschlagen, die von den Kassenärztlichen Vereinigungen betrieben werden sollen. Den Krankenhäusern gefällt das gar nicht. Sie werten die starke Beanspruchung der Notaufnahmen als Zeichen für ihre Qualität und permanente Erreichbarkeit.

Notfallambulanzen 24/7 erreichbar

Immerhin kommen 36 Prozent der Patienten an Werktagen, also auch dann, wenn Arztpraxen geöffnet sind. 34 Prozent der Notfälle kommen am Wochenende und an Feiertagen sowie 14,5 Prozent an Mittwochnachmittagen. Der Krankenhaus-Barometer zeigt, dass eine KV-Notdienst-Praxis am oder in der Nähe eines Krankenhauses häufig keine Lösung ist, da nur 14 Prozent durchgehend am Wochenende geöffnet haben. An normalen Werktagen sind nur 15 Prozent der KV-Notdienst-Praxen über Nacht geöffnet. Meist öffnen sie aber erst gegen 19 Uhr und schließen am nächsten Morgen um 7 Uhr. Schlussendlich sind 85 Prozent der Praxen zumeist nur zwischen 19 und 22 Uhr besetzt. Dazu Georg Baum: „Diese Zahlen machen sehr deutlich, dass von einer wirklichen Sicherstellung durch den ambulanten Bereich in der Notdienstversorgung nicht gesprochen werden kann.“

Foto: © bluedesign - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notaufnahme , Krankenhäuser

Weitere Nachrichten zum Thema Notaufnahmen

Aktuelle Nachrichten

Weitere Nachrichten
Die Langzeitfolgen der Corona-Pandemie machen Beschäftigten in Gesundheitsberufen besonders zu schaffen. Das zeigt eine Analyse der AOK-Nordost für Berlin. Eine Berufsgruppe ist sogar doppelt so oft betroffen wie der Durchschnitt der Versicherten.

Die Charité hat am Montag eine stadtweite Kampagne gestartet, um neue Mitarbeitende zu gewinnen. Besonders Pflegekräfte werden umworben, aber auch in Forschung, Lehre und Verwaltung sucht die Universitätsmedizin Verstärkung.

Trotz internationaler Transparenzregeln werden viele klinische Studien nicht veröffentlicht. Wichtige Ergebnisse bleiben somit verborgen. Dem setzt das Berlin Institute of Health (BIH) der Charité nun mit einem öffentlich einsehbaren Dashboard etwas entgegen.
Interviews
Einen ambulanten Pflegedienst in Berlin zu finden, ist schwierig geworden. Personalmangel ist das Hauptproblem. Dabei gäbe es relativ einfache Lösungen, sagt Thomas Meißner vom AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG). Im Gespräch mit Gesundheitsstadt Berlin verrät der Pflegeexperte und Chef eines häuslichen Krankenpflegedienstes, wie man Menschen in den Pflegeberuf locken könnte und warum seine Branche noch ganz andere Sorgen hat als die Personalfrage.

Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.
Logo Gesundheitsstadt Berlin