Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt

Gesättigte Fettsäuren verlangsamen Gehirnaktivität

Freitag, 10. August 2012 – Autor: Anne Volkmann
Dass zu viele gesättigte Fettsäuren in der Nahrung ungesund sind, ist bekannt. Dass sie auch zu einer verlangsamten Gehirnaktivität führen können, zeigt nun eine aktuelle Studie.
Käse enthält viele gesättigte Fettsäuren

Käse enthält viele gesättigte Fettsäuren

Zu viele gesättigte Fettsäuren in der Nahrung können zu Übergewicht, Artherosklerose, Bluthochdruck und anderen Erkrankungen führen. Dass sie sich auch negativ auf die Leistung des Gehirns auswirken können, wird zwar schon seit einiger Zeit vermutet, doch bisher gab es kaum sichere Belege dafür. Nun haben Forscher der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen untersucht, wie sich eine kaloriengleiche Aufnahme von ungesättigten und gesättigten Fettsäuren in Form von Rapsöl und Milchfett auf den Blutzuckerspiegel, die körperliche Aktivität, die Aktivität des Gehirns und das Schlafverhalten auswirkt. Es zeigte sich, dass der Konsum gesättigter Fettsäuren den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt und den Bewegungsdrang sowie den Schlaf negativ verändert. Zudem führt die Zufuhr grosser Mengen tierischer Fette zu erhöhten Blutzuckerwerten und einer verschlechterten Insulinwirkung.

Anhand von bildgebenden Verfahren konnten auch entsprechende Veränderungen im Gehirn der in der Studie untersuchten Mäuse gefunden werden. Es zeigte sich, dass diejenigen Gehirnregionen, die für das Sättigungsgefühl, das Gedächtnis und das Bewegungsverhalten verantwortlich sind, bei den Mäusen, die hohe Mengen Milchfett zu sich nahmen, verlangsamt arbeiteten. Offenbar wirkt sich eine hohe Menge gesättigter Fettsäuren negativ auf die Aktivität des Gehirns und in der Folge auch auf andere Parameter wie körperliche Aktivität und Schlafverhalten aus.

Ungesättigte Fettsäuren schädigen das Gehirn nicht

Bei den Mäusen, die ihre Fettzufuhr überwiegend in der Form von Rapsöl erhielten, gab es keine negativen Veränderungen im Gehirn. Für die Gewichtszunahme war es gleichgültig, ob die Mäuse die Kalorien in Form von ungesättigten (Rapsöl) oder gesättigten Fettsäuren (Milchfett) zu sich nahmen. Beide Gruppen wiesen im Laufe der Studie Übergewicht auf. Doch obwohl also auch die Mäuse, die überwiegend ungesättigte Fettsäuren zu sich nahmen, an Gewicht zulegten, blieben sie körperlich aktiv und hatten keinen gestörten Schlaf. Zudem wiesen sie keine veränderten Blutzuckerwerte auf.

Die Studie, die im Journal "Diabetes" der American Diabetes Association veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt um zu belegen, dass gesättigte Fettsäuren nicht nur Herz-Kreislauf-Krankheiten begünstigen, sondern auch die Funktionen des Gehirns beeinträchtigen können. Seit längerem ist auch bekannt, dass Fettsäuren eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des embryonalen und kindlichen Gehirns spielen. Besonders Schwangere sollten auf eine ausreichende Zufuhr ungesättigter Fette achten. Ungesättigte Fettsäuren sind vorwiegend in hochwertigen Ölen wie Raps-, Lein oder Olivenöl sowie in Nüssen, Avocados und Fisch vorhanden. Gesättigte Fettsäuren finden sich vor allem in Fleisch, Wurst und fetten Milchprodukten.

Foto: photocrew/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Gehirn , Gesättigte Fettsäuren

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirn

Aktuelle Nachrichten

Weitere Nachrichten
Die Langzeitfolgen der Corona-Pandemie machen Beschäftigten in Gesundheitsberufen besonders zu schaffen. Das zeigt eine Analyse der AOK-Nordost für Berlin. Eine Berufsgruppe ist sogar doppelt so oft betroffen wie der Durchschnitt der Versicherten.

Die Charité hat am Montag eine stadtweite Kampagne gestartet, um neue Mitarbeitende zu gewinnen. Besonders Pflegekräfte werden umworben, aber auch in Forschung, Lehre und Verwaltung sucht die Universitätsmedizin Verstärkung.

Trotz internationaler Transparenzregeln werden viele klinische Studien nicht veröffentlicht. Wichtige Ergebnisse bleiben somit verborgen. Dem setzt das Berlin Institute of Health (BIH) der Charité nun mit einem öffentlich einsehbaren Dashboard etwas entgegen.
Interviews
Einen ambulanten Pflegedienst in Berlin zu finden, ist schwierig geworden. Personalmangel ist das Hauptproblem. Dabei gäbe es relativ einfache Lösungen, sagt Thomas Meißner vom AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG). Im Gespräch mit Gesundheitsstadt Berlin verrät der Pflegeexperte und Chef eines häuslichen Krankenpflegedienstes, wie man Menschen in den Pflegeberuf locken könnte und warum seine Branche noch ganz andere Sorgen hat als die Personalfrage.

Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.
Logo Gesundheitsstadt Berlin